Vom Leben und Morden in Zeiten von Corona

Jedes neue Buch ist wie ein Kind. Deshalb haben Autoren auch zu jedem ihrer Werke eine andere Beziehung. Da ist der erste große Erfolg – bei mir war es „Der 7. Tag“, der immer das[…]

Gedanken zum Feiertag

7. Mai 1945 – Luzie – irgendwo in Brandenburg Luzie ist seit Tagen auf der Flucht vor den russischen Truppen, die auf Berlin vorrücken. Zusammen mit ihren Kolleginnen vom Versorgungsamt war sie nach Landsberg ausgelagert[…]

Mein Krampf

Hochhaus am Roseneck: Hier spielt mein neuer Thriller „Tod im 16. Stock“. Es gibt Kollegen, die behaupten, sie hätten tausend Ideen für neue Bücher. Nein, die habe ich nicht. Nicht mal hundert und wenn ich[…]

The same procedure as every year?

  Und schon wieder Silvester. Ich hasse Silvester. Vielleicht lernt man das schon als Kind. Mein Vater hasste Silvester ebenfalls. Als Sohn eines Feuerwehrmanns, wen wundert es. Aber es war auch bei meinem Vater mehr[…]

Alte Weiße Frau

Neulich bekam ich einen Schreck. Ich wachte morgens auf und stellte fest, dass ich am 3. Dezember fünfundsechzig Jahre alt werde. Huch! Wann ist das denn passiert? Nein, ich gehöre nicht zu denen, die weinend[…]

Der Bulle und das Mädchen

Anlässlich des Starts von „… und aus bist du – Blue Light Berlin“ habe ich meinen Co-Autor Michael Hellmann interviewt.

Die Angst des Torwarts vorm Elfmeter

Am Montag, den 23.Oktober sendet das ZDF um 20.15 Uhr die Verfilmung meines Kriminalromans „Der 7. Tag“.

Und dann hat es KLICK gemacht – Fünf Jahre Selfpublisher

Mein Horoskop sagt für den Juli 2012 voraus: „Sie werden Ihren Namen neben all denen finden, die sie schon immer bewundert haben.“ Es sollte das erste Mal werden, dass mein Horoskop gestimmt hat.

Der Fonduetopf klingelt um halb zehn

Die letzten Tage vor Weihnachten: Hektik ist angesagt, aber niemand weiß so genau, weshalb. Eigentlich ist das Wochenende nur einen Tag länger, wieso also mehr einkaufen als sonst? Im Supermarkt sind die Champignons aus (warum[…]

Beim Filmteam

Hilfe, mein Buch wird verfilmt

  Davon träumen alle Schriftsteller: der Film zum eigenen Buch. „Das ist wie ein Ritterschlag“, sagte ein Kollege. „Das Sahnehäubchen“, ein anderer, „die Krönung“. Träumt weiter. Ich habe das große Glück, in der Realität angekommen[…]